Pille ohne Pause

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,13 Sterne von 5)
Loading...

Frau nimmt Pille

Die Antibabypille ist eines der sichersten und meist genutzten Verhütungsmittel. Das heute noch gebräuchliche 21/7-Einnahmeschema (21 Tage Pilleneinnahme, 7 Tage Pillenpause) hat dabei den Zweck, den natürlichen Zyklus der Frau inklusive Monatsblutung aufrechtzuerhalten.

Aber aus medizinischer Sicht notwendig sind weder die Pause noch die monatliche Regel. Die Pille ohne Pause ist damit eine Alternative – aber wirklich für jede Frau? Wir haben uns Vor- und Nachteile angesehen.

Pille ohne Pause – Artikelübersicht:

Der heute gängige 21/7 Einnahmerhythmus der Pille wurde ursprünglich nicht aus biologischen, sondern vielmehr aus soziokulturellen Überlegungen heraus entwickelt. Man erhoffte sich, dadurch die Akzeptanz gegenüber dem Medikament zu erhöhen.

Heute ist das längst kein Thema mehr und immer mehr Frauen stellen sich die Frage, ob eine Pille ohne Pause nicht eine gute Alternative wäre. Und das ist sie, denn kaum eine Frau genießt die Tagen, wenn sie ihre Tage hat.

Empfängnisverhütung mittels Pille

Empfängnisverhütung war in den 60er Jahren, als die Pille auf den Markt kam, noch ein großes Tabuthema. Um das Medikament zu enttabuisieren und Frauen, aber auch Männern das Gefühl eines natürlichen Zyklus trotz Pilleneinnahme zu vermitteln, „erfand“ man die Pillenpause. In dieser 7 tägigen Pause setzte dann eine menstruationsähnliche Blutung ein – medizinisch notwendig war sie jedoch nicht.

Good to know: Übliche Kombipillen die im Schema 21/7 eingenommen werden, enthalten die beiden Hormone Östrogen und Gestagen. 21 Tage lang verhindert die Einnahme der Pille die Entwicklung des Eies und damit auch des Eisprungs. In den sieben Tagen Einnahmepause kommt es dann zu einer Art Entzugsblutung, weil der Körper keine Hormone mehr zugeführt bekommt.

In Österreich ist die Pille übrigens die beliebteste Form der Empfängnisverhütung: 38 Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter nehmen die Pille zur Empfängnisverhütung, bei den unter 30-Jährigen sind es sogar 53 Prozent.

Risiko Pillenpause

Die Pille ist eine sehr sichere Form der Empfängnisverhütung – vorausgesetzt es gibt keine Einnahmefehler. Typische Einnahmefehler sind unregelmässige Einnahme oder Fehler, die rund um die Pillenpause passieren. Denn während dieser Pausenzeit, in der dem Körper keine Hormone zugeführt werden, entwickelt der weibliche Körper wieder selbst Hormone – in diesem Fall eben das follikelstimulierendes Hormon (FSH), auch Follitropinan genannt.

Dies wiederum kann zur Entwicklung eines Follikels (Eibläschens) führen, das sich nach der Einnahmepause weiterentwickelt. Ein kleiner Pillen-Einnahmefehler in der ersten Woche kann somit relativ rasch und einfach zu einer unerwünschten Schwangerschaft führen.

Pille ohne Pause

Dies ist umso erschreckender, wenn man weiß, wie häufig Fehler bei der Einnahme passieren. Eine 2017 erschienene Studie hat bei rund der Hälfte aller Frauen Einnahme-unregelmäßigkeiten, die zu einer Schwangerschaft hätten führen können, nachgewiesen.

Seit längerer Zeit wird also versucht die Schwachstelle „Einnahmepause“ – die ja zudem medizinisch nicht notwendig ist – auszumerzen. Eine Möglichkeit dazu wäre die Langzeiteinnahme ganz ohne Pause.

Wird die Pille ohne Pause genommen, kommt es zu keinem Abfall des Hormonspiegels und der Körper bildet eben kein eigenes folikelbildendes Hormon – die Verhütungssicherheit wird so erhöht. Auch das Ausbleiben der Monatsblutung wird von den meisten Frauen als angenehm empfunden.

Empfehlung für Langzeiteinnahme?

Als Alternative zur 21/7 Einnahmerhythmus kann man die Pille ohne Pause also auch im Langzeitzyklus einnehmen – durchgehend ohne Pillenpause und ohne Blutung. Das Gute an dieser Methode ist, dass sich die Verhütungssicherheit erhöht. Der Nachteil ist allerdings, dass dem Körper noch mehr Hormone zugeführt werden.

Studien sagen zwar, dass das langfristig keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit hat, eine generelle Empfehlung zur Einnahme der Pille ohne Pause gibt es aber in Deutschland und Österreich trotzdem (noch?) nicht.

In Großbritannien hingegen wird seit Anfang 2019 die Einnahme der Pille im Langzeitzyklus empfohlen. In den gesundheitspolitischen Leitlinien Großbritanniens ist nachzulesen, dass die Pillenpause keinen gesundheitlichen Nutzen biete und die durchgehende Einnahme zudem sicherer sei.

In Österreich gibt es derzeit übrigens lediglich eine explizit für die Dauereinnahme zugelassene Pille. Die anderen verfügbaren Medikamente sind zwar offiziell nicht für den Langzyklus zugelassen, manche Ärzte verschreiben sie aber dennoch zur Langzeiteinnahme.

Good to know: Empfehlen Ärzte einen anderen Einnahmezyklus als vom Hersteller empfohlen, so nennt man das Off-Label-Use, auf Deutsch „nicht standardgemäße Verabreichung“. Ärzte haben hier eine erhöhte Verantwortung, da der Hersteller bei „unsachgemäßer Anwendung“ für mögliche Nebenwirkungen nicht belangt werden kann. Führen Sie diesbezüglich ein ausführliches Gespräch mit ihrem Arzt und lassen Sie sich erklären, was das bedeutet.

Vor- und Nachteile des Langzyklus

Zunächst nochmal zur klaren Definition: Als Langzyklus bezeichnet man jede pausenfreie Einnahme einer Kombinationspille über einen Zeitraum von mehr als drei Wochen.

Vor allem Frauen, die unter starken Menstruationsbeschwerden, wie Migräne, Endometriose, starken Krämpfen oder dem prämenstruellen Syndrom leiden, sollten eine Einnahme der Pille ohne Pause überlegen. Denn die Blutung ist schlichtweg nicht notwendig und jede Frau, die die Pille an sich verträgt, kann sie auch – ACHTUNG: Ausnahmen bestätigen die Regel! – durchgehend nehmen. Ein Gespräch mit dem Arzt ihres Vertrauens ist dennoch jedenfalls anzuraten.

Es gibt aber auch Frauen, die trotz Einnahme der Pille einen „normalen“ Zyklus haben wollen. Für sie ist die Menstruation Teil ihrer Weiblichkeit, und auch wenn sie wissen, das die Entzugsblutungen keine „echten“ Blutungen sind, ist für sie dieses monatliche „Ritual“ wichtig um sich fraulich zu fühlen.

Empfohlen werden bei Anwendung der Pille ohne Pause übrigens bis zu sechs Monate Dauereinnahme bevor man dem Körper eine Pause von der Dauer-Hormonzufuhr gönnen sollte. Das bedeutet 121 Tage Pilleneinnahe und dann eine Woche Aussetzen.

Die Risiken bei der Einnahme der Pille ohne Pause sind ganz ähnlich wie bei der zyklischen Einnahme. Es herrscht ein leicht erhöhtes Thromboserisiko, das beim Langzeitzyklus durch die dauerhafte Hormonzufuhr allerdings im Verglich noch leicht erhöht ist.

Ein weiterer kleiner Nachteil: bei der Pille ohne Pause kann es im ersten Jahr immer wieder zu Schmierblutungen kommen, die mit der Zeit jedoch aufhören.

Fruchtbarkeit unbeeinträchtigt

Die Fruchtbarkeit einer Frau wird überwiegend von ihrem Alter bestimmt und nicht durch die Einnahme der Pille beeinträchtigt. Sobald frau sie wieder absetzt, läuft der eigene Zyklus auch nach langjähriger Pillenanwendung wieder rasch an. Die Fruchtbarkeit sollte binnen weniger Monate wieder auf dem Stand wie vor der Einnahme der Pille sein.

Dass es dennoch keine generelle Empfehlungen zur Pille ohne Pause gibt (allerdings werden die „Leitlinien Empfängnisverhütung“ in Österreich und Deutschland gerade überarbeitet), finden wir gut. Denn die Pille ist und bleibt ein Medikament, das nicht allzu leichtfertig eingenommen werden sollte.

Alle Medikamente, auch die, die in den Hormonhaushalt eingreifen, verlangen nach einer individuellen Indikation. Zudem empfehlen Gynäkologen gerade jungen Frauen nicht sofort zyklusfrei zu leben sondern sich – wenn auch im Rahmen der Pilleneinnahme – an einen „natürlichen“ Zyklus (oder zumindest einem, der diesem ähnelt) zu gewöhnen und den eigenen Körper besser kennen zu lernen.

Fazit: Die Pille ohne Pause ist eine gute Alternative für erwachsene Frauen, die ihren Körper kennen und für die die monatliche Regelblutung eher eine Qual denn eine Bestätigung ihrer Weiblichkeit ist. An sich eignen sich alle Pillenpräparate als „Pille ohne Pause“, auch wenn in Österreich nur eines so deklariert ist.

Besprechen Sie mögliche Vor- und Nachteile eines Langzyklus aber unbedingt mit ihrem Arzt bevor sie eigenmächtig handeln um jedem Risiko vorzubeugen.

————–

Quellen:

¹ Apotheker Zeitung – Kann ich die Pille bedenkenlos durchnehmen?

= [abo] =

Linktipps

– Antibabypille – Risiko und Nebenwirkungen
– Drospirenon-only-Pille: Sichere Verhütung ohne Östrogene
– Minipille- Medikamentencheck
– Pille im Urlaub
– Magen-Darmgrippe kann die Pille unwirksam machen

Das könnte Sie auch interessieren...